Mit dem perfekten Bewerbungsfoto zum Traumjob

BewerbungsfotoDer erste Eindruck zählt, und oftmals gibt es keine Chance für einen zweiten, das gilt gerade Bewerbungsfotos. Mittlerweile sind Bewerber zwar nicht mehr verpflichtet, ihren Lebenslauf mit einem Bild zu versehen, verzichtet man darauf, wird man beim potentiellen Arbeitgeber allerdings kaum in die engere Wahl kommen.

Um Aussicht auf ein persönliches Vorstellungsgespräch zu haben, sollte man der Bewerbung deshalb unbedingt ein aktuelles und aussagekräftiges Foto hinzufügen. Attraktivität spielt dabei überhaupt keine Rolle, es geht vielmehr darum, dem Arbeitgeber zu vermitteln, dass man für die angestrebte Position der passende Bewerber ist. Es gibt ein paar allgemeine Dinge, die man beim Bewerbungsbild unbedingt berücksichtigen sollte. Man sollte aber auch bedenken, in welcher Branche man sich bewirbt und sich auch daran orientieren.

Bewerbungsfoto selber machen oder dem Profi überlassen?

Gute Bilder vom professionellen Fotografen haben ihren Preis, so dass manche Bewerber überlegen, die Fotos selber zu machen. Natürlich stellt dies kein Problem dar, jedoch muss man sich darüber im klaren sein, dass die Qualität garantiert nicht vergleichbar ist. Als Laie hat man meist wenig Ahnung von optimalen Lichtverhältnissen oder dem idealen Hintergrund. Darüber hinaus fehlt es in der Regel auch an der notwendigen Ausrüstung, um sich wirklich gut in Szene setzen zu können. Wenn man überlegt, dass von diesem Bildern eventuell die berufliche Zukunft abhängt, sollte man nicht unbedingt am falschen Ende sparen und den Weg ins Fotostudio nicht scheuen.

Die Kleidungsauswahl für das Bewerbungsfoto

Einer der wichtigsten Faktoren beim Bewerbungsbild ist die Kleidung, weshalb man diese mit Bedacht auswählen sollte. In erster Linie muss ein gepflegter Eindruck vermittelt werden, die Kleidung sollte aber auch immer der angestrebten Tätigkeit und Position angemessen sein. Für einen Job als Handwerker muss man deshalb keinen Anzug tragen, hier ist legere Kleidung zu bevorzugen. Man sollte sich am besten so kleiden, als würde man direkt zum Bewerbungsgespräch gehen.

Wichtig ist auch, dass man sich nicht verkleidet und sich wohlfühlt, ansonsten wirkt man auf dem Bild schnell angespannt und hat keine positive Ausstrahlung. Grundsätzlich greift man zu klassischen Kleidungsstücken in dezenten Farben. Das Outfit sollte gut sitzen und bei den Damen auf keinen Fall zu viel Haut zeigen. Bei Accessoires und Schmuck sollte man sich sehr zurückhalten.

Tipps für das perfekte Bewerbungsfoto

Was die Größe des Bewerbungsbildes angeht, so kann man zwischen den Formaten 6 x 4 cm und 9 x 6 cm wählen. Normalerweise verwendet man das Hochformat, allerdings sticht man mit Querformat natürlich eher aus der Masse heraus. Weibliche Bewerber sollten unbedingt auf ein gutes Make Up achten, weniger ist hier auf jeden Fall mehr. Vor dem Schießen der Bilder noch einmal überprüfen, ob es zwischen Hals und Gesicht keine deutlichen farblichen Kontraste gibt. Männer sollte vor dem Shooting eine besonders gründliche Rasur vornehmen.

Die Frisur sollte nicht nur zum Typ, sondern auch zur jeweiligen Branche passen. Am besten keine großen Experimente machen, und den Friseurbesuch schon eine Woche vorher einplanen. Die Frisur muss gepflegt wirken und darf nicht zu auffällig sein. Die Haare sollen nicht vom Gesicht ablenken und dürfen es auch nicht verdecken. Frauen mit langen Haaren binden sich am besten einen Zopf oder stecken sie hoch. Möchte man die Haare lieber offen tragen, sollten sie beim Fotografieren zumindest hinter die Schultern gelegt werden.

Auf dem Bild sollte man möglichst sympathisch und aufgeschlossen wirken, ein schönes Lächeln ist somit Grundvoraussetzung. Hintergrund und Kleidung sollten farblich gut harmonieren, deshalb kann man ruhig auch zwei Outfits mit zum Fotografen nehmen und dann vor Ort zusammen mit dem Profi entscheiden.